Lektion 1 – Basic – Freistellwerkzeuge

Freistellwerkzeuge

oder und wer behauptet, dass geht ganz einfach?
[Bild: 9o6juv0.gif]

 

Auswahlwerkzeug

 

[Bild: PGZBeps.jpg]

Mit gehaltener linker Maustaste kann man mit dem Auswahlwerkzeug eine Auswahl treffen. Alles was in dieser Auswahl ist kann man dann verändern z.B. mit Farbe füllen oder wegradieren oder einfärben für ein Recoloring.

Die Auswahl kann man mit einem erneuten klick irgendwo in der Grafik (aber nur wenn man immer noch das Werkzeug angeklickt hat in der Werkzeugleiste) wieder aufheben. Oder über den Menüpunkt Auswahl –> Auswahl aufheben.

Das Auswahlrechteck-Werkzeug oder das Auswahlellipsen-Werkzeug hilft euch, wenn ihr ein gerades Viereck, Rechteck oder einen Kreis oder eine Ellipse markieren wollt. Es ist ein recht starres Werkzeug und kann keine individuellen Formen annehmen.

Man kann die Auswahl jedoch ein klein wenig verändern. Über das Menüfenster “Auswahl

[Bild: Jf1wp5s.png]

Kann man die Auswahl an den Kanten abrunden, sie Kanten weicher machen oder auch die Auswahl noch mal vergrößern oder verkleinern.

Lasso, Polygon und magnetisches Lasso

 

[Bild: ysY0UbL.jpg]

 

  1. Lasso Werkzeug
    Das Lasso hat keine vorgefertigte Form sondern man kann hier die Auswahl per Hand treffen. Wenn man das Lasso anwählt sollte oben in der Optionsleiste die Weichen Kanten bei 0% stehen (damit man auch scharfe Kanten bekommt) und ein Harken bei glätten aktiv sein.

    Um eine Auswahl zu treffen klickt man einmal an den Rand des freizustellenden Objektes z.B. einer Person und fährt mit gedrückter linker Maustaste einmal den Rand entlang. Dabei sollte man sehr sauber sein.

  2. Polygon Lasso
    Das Lasso eignet sich sehr gut, wenn man harte und gewinkelte Kanten auswählen muss. Man muss sich hier Klick für Klick an die Auswahl Iranarbeiten. Jeder Klick setzt einen Ankerpunkt und man umfährt so einmal sein Objekt um wieder zum Ausgangspunkt zurück zu kommen.
  3. Magnetisches Lasso
    Beim Magnetischen Lasso ist das ganze etwas ticky und braucht etwas Übung. Es funktioniert im Grunde wie das Lasso nur das man nicht dauernd klicken muss um Ankerpunkte zu setzen sondern Photoshop erkennt durch Farbunterschiede wo die Kanten sind und legt das Lasso automatisch um die Person. Also einmal auf einen startpunkt klicken, die Person umfahren und den zweiten Punkt dann wieder am Anfangspunkt setzen um die Auswahl zu schließen.

    Wie gesagt das verlangt Übung und ein Kontrastreiches Bild oder eines mit einem weißen Hintergrund um es dem Werkzeug einfach zu machen den Farbunterschied zu erkennen.

    Das müsst ihr mal ausprobieren.

 

Schnellauswahl / Zauberstab

 

[Bild: O6aqhYv.jpg]

Beim Schnellauswahl-Werkzeug wählt man im Grunde zuerst die Model mit einem Pinsel aus. Man hat dann so einen Fancy Kreis mit einem Plus oder einem Minus drinnen. Besagtes Plus fügt unerwarteterweise eine Auswahl hinzu und das Minus nimmt eine Auswahl wieder weg. Das Mischen beider Optionen ist beim Nutzen dieses Werkzeuges euer bester Freund und kann oben in der Einstellungsleiste unter der Menüleiste beliebig gewechselt werden.Beginnt ihr jetzt mit dem Werkzeug euer Objekt zu Markieren entsteht eine blinkende gepunktete Linie, die euch anzeigt, welche Bereiche des Bildes bereits markiert sind. Gebt nicht gleich auf, wenn die Auswahl beim ersten Mal nicht perfekt ist und es die Grenze zwischen Objekt und Hintergrund nicht sofort erkennt. Nehmt die Auswahl an der Stelle etwas weg und geht erneut über die Kante. Das Schnellauswahl-Werkzeug lernt und wird mit jedem Mal genauer. Seit ihr zufrieden mit eurer Auswahl,
erstellt ihr eine Ebenenmaske für euer Bild, die alles außer eurer Auswahl wegnimmt. Jetzt wäre in der Theorie euer Render bereits fertig. In der Praxis sieht dieser aber meistens auf einem Hintergrund etwas seltsam aus, weil Kanten ziemlich Hart sind und er an einigen Stellen vielleicht sogar noch etwas unsauber ist. Mit einem Doppelklick auf die Ebenenmaske kommt man auf die Eigenschaften der Besagten Maske.
Wenn man dort unter Verbessern: Auf „Maskenkante…“ klickt, öffnet sich ein weiteres Fenster in dem man weitere Einstellungen zu den Kanten des Renders einstellen kann. Wie genau ihr diese Verbesserungen einstellt bleibt letztendlich euch überlassen. Ich selbst lasse alles bis auf den Radius bei der Kantenerkennung außen vor und stelle Dort oft einen Wert zischen 0,1 und 0,5 Pixel ein.Habt ihr dort soweit alles was euch glücklich macht eingestellt, fahre ich mit dem „Radius-verbessernWerkzeug“, was ihr im Gleichen Menü habt, über die schwierigen Kannten meiner Grafik, um sie speziel an den Stellen anzupassen. Seid ihr auch damit zufrieden, dann bestätigt ihr durch ein Klick auf
„Ok.“ diese Einstellungen, die dann übernommen werden. Da kein Render dadurch aber Perfekt wird, würde ich euch Anraten mit einem Pinsel auf der Ebenenmaske einige Ausbesserungen vorzunehmen.

Das Werkzeug kann ich euch aber noch mal live in einem Freistelltutorial zeigen.

Maskierungs Modus

BESTES WERKZEUG FÜR CS2 Eine Auswahl über die Maskierung zu bekommen muss man zuerst in den Maskierungsmodus wechseln. Das kann man durch einen Doppelklick in der Werkzeugleiste

[Bild: f5iEZi4.png]

Oder über das Menü Auswahl –> in Maskierungsmodus bearbeiten.

Es öffnet sich dieses Fenster

[Bild: DDsZW4H.png]

Die Einstellungen lasse ich einfach so.
Im Maskierungsmodus nun einfach einen Pinsel mit der Farbe #000000 nehmen und das was ich markieren will anmalen. Es funktioniert wie bei der Ebenenmaske. mit schwarz und weiß

[Bild: GYJIiyv.png]

Wenn ich dann wieder in den Standardmodus wechsel indem ich wieder auf das Maskierungssymbol in der Werkzeugleiste klicke, wird dort wo es rot war eine Auswahl erstellt mit der ich normal weiter arbeiten kann.

[Bild: 6Pjm5lo.png]