Lektion 2 – Basic – Komposition 7

Fokus

oder In welche Richtung muss ich noch mal schauen?
[Bild: h1jm3rX.gif]

Es gibt mehrere Möglichkeiten um den Fokus in einer Grafik zu unterstreichen.
Dazu gehört, Licht, Blickrichtungen und Elemente/Formen

1. Licht

Jeder von uns setzt ganz automatisch irgendwie einen Fokus in seine Grafiken. Mehr aus dem Gefühl heraus als aus wissen was genau man warum tut. Am Ende kommen manchmal solche Grafiken hier heraus

[Bild: eHpACE8.png]
[Bild: loCuRgy.png]

Bei denen man nicht genau weiß, wo genau nun der Fokus liegen soll. Der Fokus ist ein wenig zerrissen und nix passt wirklich zusammen.

Es gibt ein oder zwei Sachen die helfen den Fokus in einer Grafik zu bestimmen und das Auge des Betrachters dahin zu lenken.

Ich versuch euch hier mal einen kleinen Einblick zu geben wie man den Fokus unterstützen kann.

Bei einem weißen Bild weiß das Auge nicht wo es hinschauen soll es gibt keine wirkliche Begrenzung. (genaueres dazu siehe hier). Das Auge wandert auf dem weißen Untergrund herum.

[Bild: gvOUBZB.png]

Schon mit einem einfachen Verlauf kann man erreichen, dass das Auge automatisch in die Mitte des Bildes gelenkt wird

[Bild: GWeKIE7.png]

Sobald der Fokus sich verschiebt wandert auch das Auge des Betrachters mit. Daher sollten dann Personen in die Mitte einer solchen Begrenzung liegen.

[Bild: e0SgJYK.png]

 

2. Blickrichtung

Das menschliche Gesicht ist das was das Auge am meisten lenkt. Da wo die Augen der Person hinschauen folgen wir mit unseren Augen automatisch

[Bild: iEIUcZg.jpg]
 
[Bild: tzV0E6h.jpg]

Der Blick führt links oder rechts aus dem Bild heraus und man sollte den Blick nicht sofort durch Elemente Stoppen damit die weite nicht verloren geht.

Hier gibt es eine Besonderheit wohin der Blick gerichtet ist. Der Blick links aus dem Bild heißt man blickt zurück in die Vergangenheit, die Blickrichtung nach rechts aus dem Bild bedeutet den Blick in die Zukunft richten.

Das hat seinen Ursprung, dass im mitteleuropäischen Raum die Leserichtung von links nach rechts gewohnt, daher wird bei uns links als früher, rechts als später wahrgenommen.

[Bild: XKFHD7j.png]

Der Blick nach unten auf die eigenen Hände oder auf etwas am unteren Bildrand fängt den Blick im inneren des Bildes ein. Es verstärkt den Fokus im Bild.

Natürlich könnt ihr auch weiterhin Bilder nutzen die gerade aus dem Bild und den Betrachter direkt anschauen.

3. Elemente/Formen

Die Texturen und Elemente in euren Grafiken unterstützen zusätzlich das Auge dabei seinen Fokus zu finden.

Das Auge folgt immer den Linien und Formen innerhalb des Bildes. Ich hab hier mal drei Beispiele um es euch zu verdeutlichen.

[Bild: l42kfC4.png]

Bei dieser Grafik folgt das Auge automatisch den geschwungenen Formen der weißen Textur in der Mitte

[Bild: 4MZYofk.png]

 

[Bild: eSzfnWT.png]

Bei dieser Signatur sieht man das das Auge automatisch durch die Textur und die PNGs auf die Person gelenkt wird.

[Bild: IOGa7XI.png]

 

[Bild: sb5XWfp.png]
Hier wird das Auge durch das runde Element automatisch im Kreis geführt und kommt an den beiden Personen vorbei und kreist den Fokus sozusagen ein.
[Bild: iT9Dsc6.png]

Somit könnt ihr euren Fokus durch Licht, Personen und Elemente gut lenken und bestimmen.


Übungsaufgaben
  • Erstellt je eine Grafik deiner Wahl (außer Icons) und versuche den Fokus zu definieren- links
    – rechts
    – mittig

>> Back to Lektion 2