Lektion 4 – Lektion – Text und Textgestalltung

Text und Textgestalltung

oder dies ist meine persönliche Hölle und ich entkomme ihr nie!
[Bild: 5IUdgxC.gif]

Der Text auf den viele von euch gewartet haben. Ich hab echt Blut und Wasser geschwitzt bei dem Teil. Das ganze wird auch ein wenig länger, da Text wirklich ein umfangreiches Thema ist.

Text ist für jeden von uns eine echte Herausforderung. Ich nehme mich da nicht aus und sage auch ich bin da kein wirkliches Ass. Ich habe auch immer meinen lieben Kampf. Zuerst einen passenden Text zu finden und dann das ganze in die richtige Form für meine Grafik zu bringen. Ich versuche es euch hier aber mal ein wenig näher zu bringen.

Zum Thema Effekte also Schlagschatten, Verläufe, Ränder, Schein nach außen hatte ich hier schon einmal ein Tutorial geschrieben. Daher werde ich das Rad in dem Punkt nicht neu erfinden und euch einfach bitten, euch das mal durch zu lesen, damit ihr euch da noch ein paar Tricks raus ziehen könnt. Das ist wichtig, da einfach nur Text nur als Subtext funktioniert, der Maintext muss schon einen Verlauf oder Schlagschatten haben oder noch mehr, daher bitte einmal reinschauen. Ich werde es hier noch mal ganz kurz anschneiden aber wie man es genau macht, seht ihr dann in diesem Tutorial.
Es kommt aber spärter noch mal was kleines zu Effekten, was da noch nicht drin steht. Happy

Mit dem Rest fang ich nun einfach mal an.

Grundlagen

Beim erstellen einer Grafik liegt das Hauptaugenmerk meist auf den Bildern. Wo und wie kann ich sie platzieren? Welche Farbe passt dazu? Welche Textur will ich unbedingt verwenden? Aber Text ist genau so wichtig für eine Grafik wie manches Bild es ist, er kann in manchen Fällen sogar noch wichtiger sein. Er gibt ihr den letzten Schliff um sie zu etwas ganz besonderem zu machen.

Es gibt eine Grafikart, da kann man auch mal auf Text verzichten und das sind Icons. In dem Fall braucht man nicht auf jedem einen Text oder eine Schrift. Bei allen anderen Grafiken würde ich persönlich immer zu Text raten. Grafiken ohne Text wirken sehr schnell unfertig. Natürlich kann man auf Schrift auch mal verzichten, und hier liegt die Betonung auf auch mal, Galerien in denen nur Grafiken ohne Text vorkommen wirken schnell langweilig und die Grafiken einfach sehr uninteressant, in den meisten Fällen gehört Text einfach mit zu einer Grafik wie das Coloring oder die Bilder.

Wenn ihr also an eurer Grafik sitzt und sie gestallter macht euch auch zwischen drin immer wieder Gedanken “Wohin mit meinem Text?” Denn das ist wichtig. Die Position des Textes kann Einfluss haben auf die Position der Personen oder eurer Texturen und PNGs.

Manchmal habt ihr einen Text im Kopf und zu diesem Text wollt ihr eine Grafik machen. Also ist der Text hier noch wichtiger und ihr solltet euch auf jeden Fall Gedanken machen wohin ihr ihn am besten setzen könnt.

Denn wenn ihr euch nur auf die Bilder Konzentriert und den Text vergesst und ihn zum Schluss einfach irgendwo hin legt, dann sieht man deutlich, dass der Text von der Grafik losgelöst ist und nicht wirklich zu ihr passt. Das macht euch unter umständen eure ganze Grafik kaputt.

Man unterscheidet bei Text den Maintext und den Subtext.

Maintext

Als Maintext bezeichnet man den Text der Grafik der groß und herausstechend ist. Der Text, der einem zuerst ins Auge sticht und der den Hauptteil der Botschaft vermittelt. Meist hat er zwischen 1-3 Worte. NICHT MEHR! Der Maintext sind meist Schlagwörter die auf den Punkt bringen was ihr euch bei der Grafik gedacht habt. Wenn ihr einen Songtexte nehmt, wird es ein Schlagwort aus diesem Songtexte.

z.B. diesen Songtext

Why am I so emotional?
No it’s not a good look, gain some self control
And deep down I know this never works
But you can lay with me so it doesn’t hurt

Dann könnte euer Maintext “I so emotional” sein oder “Lay with me” oder “never works”, “deep down” geht auch usw usw.

Der Maintext wird in der Regel durch eine etwas ausgefallene Schrift verkörpert. Ausgefallen heißt nicht auf Teufel komm raus auffallen. Auch eine gerade Serieflose Schriftart kann in einer verträumten Grafik ein Stilberechter sein, der Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Maintext hat in der Regel eine andere und deutlichere Farbe als der Subtext und nimmt die Farben aus der Grafik auf, er hat einen Schlagschatten (manchmal auch nicht, kommt aber sehr auf die Grafik an) und zu 97% immer einen Farbverlauf. Da wird nun das Tutorial auf das ich oben verwiesen habe interessant. Mit den Schatten und dem Farbverlauf wird der Text interessanter und fügt sich in die Grafik ein.

Hier habt ihr ein paar Beispiele für den Maintext

[Bild: ra2SfjR.png]

[Bild: rt07MgD.png]

[Bild: IKiSYs6.png]

Auch sowas hier ist Maintext, wenn es euer einziger Text ist.
[Bild: RS2bzuH.png]

Ich nutze für den Maintext auch gerne mehr als eine Textebene. Bei diesem Blend sieht man das ganz gut. (einmal kurz drauf klicken zum vergrößern)

[Bild: L7biWqO.png]

Bei diesem Maintext habe ich für jedes Wort eine eigene Textebene. Und so kann ich den Text individuell neigen und platzieren. Das würde ich euch empfehlen sobald ihr euren Text spalten wollt. Also auch Texte die links und rechts von eurer Person liegen. Nehmt immer mehrere Textebene damit ihr sie verschieben und neigen könnt wie ihr es möchtet.

Seit beim Maintext ruhig ein wenig Overacting. Es gibt nix schlimmes wie einen Maintext der zu klein oder zu groß ist.

Wenn ihr ein Blend habt (bei einer Signatur ist es ähnlich nur eben ein wenig kleiner) könnt ihr euren Platz ruhig nutzen. Der Text muss/darf nicht einfach so in eine Ecke gedrängt werden. Nutzt ihn als Element für eure Grafik so wie ihr auch ein Bild nutzen würdet.

Hier seht ihr mal ein und das selbe Blend

zu klein
[Bild: sGCUrEF.png]

zu groß
[Bild: 4MiiKOi.png]

genau richtig
[Bild: Y8kjSow.png]

Bei Maintext, gerade bei Blends kann man auch mal eine Größe von bis zu 100 oder 120px wählen, je nach Schriftart. Das ist ein wenig Übungsabhängig und da werdet ihr sicher hier und da auch mal daneben legen. Aber habt keine Angst es zu versuchen und probiert es aus. Seit da ruhig ……na was sag ich immer???…..richtig MUTIG!!!

Subtext

Subtext ist der kleine Text in der Grafik der euren Text komplett macht. In diesem Text könnt ihr von Songtexten ganze Zeilen nehmen. Wenn wir wieder den Text von oben als Beispiel nehmen:

Why am I so emotional?
No it’s not a good look, gain some self control
And deep down I know this never works
But you can lay with me so it doesn’t hurt

Könnte eurer Subtext z.B. “Why am I so emotional?”, “No it’s not a good look, gain some self control” oder “deep down I know this never works” sein.

Ich persönlich bevorzuge es in meinen Grafiken ( wie man unten unschwer erkennen kann) den Subtext immer zu trennen und auf mehrere Stellen auf zu teilen. z.B. könnt es hier “deep down i know” und “this never works” sein. So kann man den Text aufteilen und er gehört dennoch zusammen.

Beim Subtext, im Gegensatz zum Maintext solltet ihr NIEMALS eine größere Schriftgröße nehmen als 12px. Selbst bei Blends solltet ihr diese Große nicht überschreiten. Wenn ihr Schriftarten habt, die sehr klein ausfallen, dann ruhig auch mal 14px aber das eher seltener. Ihr sollten NIEMALS geschwungene Schriften als Subtext nutzen. Das kann man recht schwer lesen und es sieht seltsam aus. Wie z.B. hier

[Bild: Ou1NYhj.png]

Der Subtext ist einfarbig, keine Verläufe, keine Schlagschatten. Daher sucht man sich in der Grafik immer eine Stelle bei dem der Text auch gut ohne Schlagschatten auskommt und so gut zu lesen ist. Wenn es gar nicht anders geht (max 3% der Grafiken) kann man auch mal hier auf einen Schlagschatten zurückgreifen aber seit damit vorsichtig und nutzt das nicht immer. Auch Subtext nimmt sich eine Farbe aus der Grafik heraus. Aber immer eine leicht andere wie der Maintext. Wenn der Maintext z.B Dunkelblau ist, kann der Subtext auch blau sein aber in einem anderen Ton und je nach Grafik und dem Platz an dem er liegt mal heller oder mal dunkler. Subtext ist bei meinen Blends auch gerne mal zweizeilig.

Beispiel für Subtext seht ihr in folgenden Grafiken.

[Bild: Id78xUg.png]

[Bild: VYff5A5.png]

[Bild: FZfY8f3.png]

 

Textmenge

Ich sehe es oft bei Anfragen oder auch bei anderen Grafiken, dass unbedingt eine bestimmte Strophe oder ein ganz bestimmter Text auf eine Grafik soll, da dieser Text ja soooo wichtig ist für den Charakter. Grafiken sollten den Charakter durch Bilder, Farbe und ja auch Text unterstreichen aber nicht das der Text eine halbe Seite einnimmt. Nehmen wir hier wieder meine Beispielstope von oben.

Why am I so emotional?
No it’s not a good look, gain some self control
And deep down I know this never works
But you can lay with me so it doesn’t hurt

Ihr habt eine solche Strophe und ihr werdet sie NIEMALS egal mit welcher Schriftart, Schriftgröße oder platzierung in der Grafik so einbauen können, dass sie komplett in der Grafik vorhanden ist. Das sieht immer komplett überladen aus. Entscheidet euch, was für euch wichtig ist.

Wendet die Regeln für Maintext und Subtext an und achtet auf die Menge eures Textes. Kommt weg von dem all zu vielen Text.
Ich wiederhole es hier noch mal, Maintext maximal 1-3 Wörter. Für den Subtext würde ich mich auf maximal eine dieser Zeilen beschränken. !!!!! MEHR NICHT !!!! Warum mach ich das rot??? Weil die meisten dazu neigen einfach viel zu viel Text auf ihre Grafiken zu hauen. Weil sie der Meinung sind es muss sein. Aber genau mit diesem Zwang, den man sich selbst auferlegt, dass dieser ganze Text auf die Grafik MUSS, nimmt man sich viele Gestalltungsmöglichkeiten und zerstört schon von vorn herein eine Grafik mit zu viel Text.

Schriftart

Das wichtigste am Text ist, schaut euch die Grafik an, und den Text, was sagt er aus und wählt danach die Schriftart. Sie sollte zur Grafik wie zum Text passen. Eine romantische, zarte und eher rosefarbene Grafik passt nicht zu einem harten Text über Gewalt und schon gar nicht passt eine harte Blockschrift oder Alt Deutsche Schrift dazu. Genaus so wenig wie zu einer harten Grafik mit z.B. einem Ritter oder einem Krieger oder Zombis eine verschnörkelte und romantische Schriftart passend wäre mit einem Text über tanzende Schmetterlinge im Sonnenlicht.

Hier mal zwei Beispiele

Ich habe hier ein Blend zu Batman, zu Bane um genau zu sein. Harter Kerl, brutal, actionreicher Film. Daher hab ich eine sehr harte und gerade Schriftart gewählt.

[Bild: AN97mT3.png]

Was dort einfach nicht passen würde wäre was weiches und geschwungneres

[Bild: SalOg5m.png]

Hier habe ich eine romantische Hochzeitsgrafik hell, freundlich, Küsschen. Ich hab daher als Maintext was geschwungenes in den Subtext eingebaut.

[Bild: aaFebRi.png]

was hier gar nicht passen würde, wäre eine comichafte Schriftart. Die wirkt unsauber, und auch unpassend in der Grafik.

[Bild: mpbXZOV.png]

Ihr seht also, schaut immer auf das Thema eurer Grafik und das Thema eures Textes und entscheidet euch dann für eine Schriftart.

Man muss es auch mal sagen, es gibt Schriftarten die sind hübsch und auch völlig ok, aber nicht für unsere Zwecke geeignet. Ich habe noch keine eine Grafik in meinem Grafikerleben gesehen, auf denen diese Schriftarten gut aussehen. Also finger weg von folgenden und ähnlichen Schriftarten.

Die geliebte Brsuhschrift. Sieht auf den erstern Blick toll aus aber auf Grafiken wirkt sie nicht. Sie muss groß sein um richtig zu wirken, wenn man sie aber passend groß hat, zerstört sie absolut jede Grafik.

[Bild: par2726.png]

Unterbrochene Schriften wie die folgenden, sind auch interessant und man denkt “Oh für mein Zombiboard genau das richtige” aber neeeee, weg damit. Das sieht nix aus. Man kann den Tex inerhalb einer Grafik kaum lesen, sie muss auch eine bestimmte Größe haben um zu wirken und zerstört euch einfach nur alles.

[Bild: WwmJDmH.png]
[Bild: 9aDaVyF.png]
[Bild: lSftuUj.png]

Wenn dann zu dem unterbrochenen auch noch Schnörkel dazu kommen, wird es ganz furchtbar. Diese Schriftart z.B. sieht auf keiner, wirklich keiner Grafik gut aus. Man bekommt es nicht hin, dass es zu irgendwelchen Bildern passt. Lasst von sowas bitte die Finger.

[Bild: vqfZlkt.png]

Fette Schreibschriften wie diese hier wirken nie so wie sie sollten. Wenn man eine geschwungene Schrift wählt doch meist um etwas zartes und schönes zu unterstreichen und nicht um mitten rein ne fette Plantschkuh an Schrift zu klatschen. Das wiederspricht sich. Geschwungen und fett geht gar nicht.

[Bild: uyNdmPE.png]

Unleserliche Schriften. Diese Schreibschrfit sieht ganz schön aus. So wie sie jetzt hier ist. Auf einer Grafik mit Textur, PNGs, Bildern, Coloring und Subtext geht sie einfach unter und ist weg. Man sitzt davor, kneift die Augen zusammen und denkt sich”WHAT??” (bei ganz ganz GANZ seltenen Fällen geht die Schrift mal, aber das ist eine von 100 Grafiken, solange ihr euch unsicher seit, würde ich sie daher erst mal weglassen)

[Bild: VWpFATD.png]

Solche Comichaften und verzerrten Schriften (hab ich euch ja oben auf dem einen Blend schon gezeigt) gehen NIEMALS. Man findet einfach kein Thema, keine Grafik, keine Bilder die diese Schrift am Ende schön aussehen lassen.

[Bild: zZdVRXj.png]

Diese Schriftarten sind nur der Platzhalter für noch viele tausende mehr. Klar ist, es sollte nicht immer die 0815 Web Standartschrift sein, die jeder eben mal auf seinem Rechner hat, es können und sollen so viel unterschiedliche Schriften wie möglich sein. Aber eben welche die passen, die sitzen und die eure Grafik unterstreichen und nicht zerstören.

Es gibt aber auch Schriftarten, die eure Grafik sehr unterstützen. Die folgenden sind auch nur Beispiele und stehen genau wie die negativen Schriften als Platzhalter für tausend andere Schriftarten.

Solche klaren und deutlichen geschwungenen Schriften funktionieren ganz gut als Maintext. Sie sind klar lesbar, sehen auch in Groß gut aus und können gerade bei verspielten Grafiken gute Effekte erzielen

[Bild: veY6PvW.png]

[Bild: ljwfbIi.png]

Geschwungene Schriften die aber dennoch ihren eigenen Stil haben sehen auch gut aus. Sie sind so eine mischung aus langweilig klassisch und speziell. Sie bringen noch mal einen ganz eigenen Pepp in eine Grafik.

[Bild: ZcaNjmg.png]

Solch eine Schrift ist schon sehr speziell. Sie geht gut und kann in der entsprechenden Grafik wunderbar aussehen. ABER ACHTUNG!! Nicht übertreiben, dass ist nicht für jede Grafik was. Also vorsichtig und sparsam einsetzen.

[Bild: TaUsoEy.png]

Große, schwere Blosckschriften sehen gut aus als Maintext, man kann mit ihnen viel erreichen und selbst bei verspielten und romantischen Grafiken kann man damit einen kleinen Stilbruch herbeiführen und damit Eindruck machen.

[Bild: yBDracw.png]
[Bild: omL0Fl2.png]
[Bild: Pv5NmAE.png]

Ganz klassische, langweilige und einfache Schriften passen meist Perfekt für Subtext. Für Maintext sind sie zu unauffällig und eben schnarchig aber den Subtext haben sie voll im Griff.

[Bild: GLzi8cl.png]

 

Positionierung

Viele Fragen sich immer wie kann ich Text am besten in eine Grafik einbinden. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten und ihr müsst schauen welche davon zu eurer Grafik am besten passen würde oder euch eigene dazu überlegen.

Auf Formen und Texturen

Text kann innerhalb einer Grafik sehr gut auf Texturen und Formen platziert werden.
TRASHKind hat es in den nächsten zwei Grafiken sehr schön durch Formen gelöst. Sie fügen sich hier gut in die Grafik ein und der Text hat darauf genug Platz Aber ihr seht auch, dass es außer diesem Text keinen anderen Text auf der Grafik gibt und das ist auch gut so, denn sonst wäre es einfach zu viel.[/color]

[Bild: op8p8O2.png]

 

[Bild: QW3pKCs.png]

Bei meinem Blend hier hab ich auch den Text auf eine Textur gepackt. Dadurch hab ich die weiße Fläche gut ausgenutzt und habe keinen zu großen leeren Raum auf der Grafik. Und der Text ist gut untergebracht. Aber auch ich habe sonst keinen anderen Text auf die Grafik gelegt, denn der wäre viel zu viel.

[Bild: pss3def.png]

Nymeria hat es hier durch einen Balken in ihrer Signatur gelöst. Dadurch hat sie genug Raum in ihrer Grafik um dort den Text zu platzieren.

[Bild: Q95ya8c.jpg]

 

Orientierung an Linien und Körpern

Bei manchen Grafiken habt ihr klare Linien in der Grafik. Durch eine Textur, ein Pattern oder einfach eure Aufteilung in der Grafik.
Nymeria hat den Text bei den nächsten zwei Signaturen an den Linien und Formen in der Grafik orientiert. Bei der ersten Grafik hat sie sich an der geometrischen Form der Textur orientiert und daher funktioniert der Text hier sehr gut.

[Bild: 1ggLEjS.jpg]

Bei dieser liegt der Text auf der verlängerten Kinlinie. Damit fügt sich der Text gut in die Grafik ein

[Bild: NpJdKRS.jpg]

Mr. Tiefenrausch kann Text richtig gut in Personen einfließen lassen. Diese Art der Schriftsetzung beneide ich sehr, da ich sie selbst so nie hinbekomme. Sie schafft es in den folgenden beiden Blends den Text so in die Haare zu setzen, dass er erst beim zweiten Blick wirklich auffällt und man dann sieht, dass er in die Bildern der Personen einfließt.

[Bild: qop5Oi6.png]

 

[Bild: RF0WuZP.png]

 

Text im Hintergrund

TRASHKind kann es sehr gut und hat in ihrer Galerie viele dieser Grafiken. Sie packt die Schrift so in den Hintergrund mit hinein, dass sie in die Grafik einfließen.
Wie in dieser Signatur. Die Schrift sieht aus als wenn sie zur Textur gehören würde und es fällt nicht auf, dass sie nachträglich dazu getan wurde.

[Bild: 4Y4lKZe.png]

Auch conquer.insecurity macht das sehr schön. Sie teilt die Schrift und legt sie um die Person herum. Damit liegt sie eher im Hintergrund und ist dennoch gut sichtbar.

[Bild: EI059KH.jpg]

 

Als Trennlinie

Ich mache das bei meinen Grafiken sehr gerne. Ich verwende den Text als Trennlinie zwischen den Personen. Damit trenne ich die Personen und sie hängen nicht so aufeinander. Damit durchbreche ich ein Muster und nicht alle Grafiken sehen gleich aus. Dabei kommt der Text einmal vor die Person und einmal hinter die Person, so liegt der Text schon dazwischen.

[Bild: 1M0stsg.png]

Auch .mightyfall macht das hier und da ganz gerne und trennt ihre Personen durch Text. Da macht sich eine große Schrift immer ganz gut.

[Bild: 9uujZSn.png]

 

Schlichte Schrift

Infinity hat es in dieser Grafik sehr schön gelöst. Eine sehr schlichte und kleine Schrift und dazu einen geschwungenen Buchstaben der von der Farbe her sehr gut zur Grafik passt. In solchen Fällen kann die Schrift auch mal weiß sein. (Gehört zu den 5% die gehen)

[Bild: BztjQij.png]

Auch Bellamy nutzt oft eine sehr schlichte Schrift. Wenn ihr Schlichte Grafiken habt, passen solche Blockschriften sehr gut. Sie sollten halt nur in dieser kleinen Größe gut lesbar sein.

[Bild: f6S83Rv.png]

 

4. Größe und Farbe

Ich hab ja oben in den Grundlagen schon mal kurz die Größe und die Farbe angesprochen, wollte hier aber noch mal genauer drauf eingehen.

Was ihr bei Text in Verbindung mit dem Coloring ganz dringend zu beachten ist, dass man Text unter das Coloring legen kann, damit es genau wie die Grafik die Farbe des Colorings annimmt. Damit riskiert man aber, dass die Schrift pixelig am Rand wird und das sehr unsauber aussieht.
Man kann den Text auch über das Coloring legen, und muss dann eben individuell die Farbe an die Grafik anpassen, da die Schrift eben das Coloring nicht übernimmt. Dafür ist er dann klar und deutlich und ohne Pixel.
Das ist ein riesen Streitthema zwischen allen Grafikern, wie man es machen sollte. Unter das Coloring, über das Coloring. Ich sage, es gibt da keine 0-8-15 Patentlösung sondern ihr solltet es euch bei jeder Grafik und bei jedem Coloring neu ansehen, was eben zu dieser Grafik individuell passt. In meinen Tutorials leg ich die Schrift meist unter das Coloring, weil es einfach, einfacher zu erklären ist und ich zu faul bin noch 2 Seiten Text nur zur Beschriftung zu schreiben. Also nehmt euch da bitte nur mäßig ein Beispiel daran und schaut, dass ihr euren eigenen Weg findet.

Text ist in dem Fall genau wie Personen (#1 Infothread) zu behandeln. Die Größe bringt Schwung rein. .mightyfall hat es hier sehr schön zu sehen. Die Mainschrift ist geschwungen, farbig und etwas größer. Der Subtext ist dagegen kleiner und eine Serifenlosen Schrift. Dadurch bleibt der Text interessant.

[Bild: ub2ly1N.png]

Nymeria macht es auch sehr schön mit ihrer Schrift. Sie nutzt unterschiedliche Großem, Schriftarten und Farben. Man kann es aber auch machen wie in dieser Signatur. Die Schriftart ist die selbe. Sie variiert nur in der Größe und der Farbe. Der Maintext ist noch kursiv aber sonst gibt es keinen unterschied. Und es wirkt sehr gut

[Bild: sktSPsd.jpg]

In dieser Signatur hat sie auch schön variiert. Dadurch wirkt die Schrift sehr gut. Der Subtext liegt auf einer Form und der Maintext hat einen weißen, harten Schlagschatten, dass wirkt hier für diese Grafik sehr passen. Auch hier verwendet sie zwei Blockschrifte. Es muss also nicht immer was geschwungenes und was gerades sein.

[Bild: XxYO3Rn.jpg]

Bei der Farbe gilt wie schon in den Do´s und Dort´s gesagt, höchstens in 5% der Fälle schwarz oder weiß. Ich würde euch sogar empfehlen es euch gar nicht erst anzugewöhnen. Schaut das eure Schrift eine Farbe aufgreift die ihr schon in der Grafik verwendet. Schaut ob die Texturen oder die Personen eine schöne Farbe hergeben. Klickt mit dem Pipetten-Werkzeug auf die Grafik um die Farbe für die Schrift zu übernehmen. Ein gutes Beispiel dafür ist hier meine Grafik. Das Grün aus dem Hintergrund findet sich wieder im grün der Schrift.

[Bild: ptFccnR.png]

Das ist die gängigste Methode für Schriftfarbe. Ihr könnt aber auch komplett mit der Farbe brechen. TRASHKind hat es hier sehr schön gemacht. Die Grafik ist von der Farbe her schwarzweiß und die Farbe knallt so richtig schön raus. Das funktioniert bei schwarzweiß Grafiken immer recht gut, wenn es zur Stimmung passt.

[Bild: r1kkF4j.png]

 

Fontstyle

Viele haben sich schon gefragt, wie man Schrifteffekte wie auf dieser Signatur hier hinbekommt.

[Bild: 8FnLGEs.png]

Das ist im Grunde kein großes Geheimnis, denn es sind fertige Fontstyles. Für die gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder sind sie direkt als asl Datei gespeichert. Oder es handelt sich um eine PSD Datei bei denen die Einstellung des Textes in der Datei gespeichert sind.

Ihr könnt die Styles laden und nutzen über den Ebenenstil. Zu dem Fenster gelangt ihr 1. indem ihr doppelt in die Textebene klickt oder 2. über Ebene –> Ebenenstil –> Fülloptionen

Es öffnet sich dieses Fenster.

Dort wählt ihr den ganz obersten Punkt “Stile” und seht dort eine Karte mit ganz vielen kleinen Vierecken. Das sind hinterher eure Fontsyles.
Aber um einen zu laden, geht zuerst auf das kleine Rädchen oben rechts und klickt darauf und wählt dort den Menüpunkt “Stile laden”

Wenn ihr nun einen Text habt und dann doppelt auf die Textebene klickt, und eines dieser kleinen Vierecken anklickt, verändert sich euer Text automatisch.

z.B. wie hier. Dieser Effekt hier

[Bild: qHrOq2F.png]

entsteht wenn ich diesen Style anklicke.

[Bild: g4UGenz.png]

Beim Sytyle passiert folgendes. In dem Moment wo ihr einen auswählt erhält die Font automatisch die in der Datei gespeicherten Texteffekte wie Schlagschatten, Schein nach innen, Schein nach außen, Musterverlauf, Verlauf usw usw

[Bild: UyjRCTD.png]

Das ist auch das, was ihr habt, wenn ihr den Fontsyle in einer PSD Datei habt. Dann beinhaltet die PSD eine Textebene mit den ganzen Effekten. Ihr könnt die Ebene in eure neue Grafik ziehen und dann den Ebenenstil kopieren indem ihr mit rechts auf die Ebene klickt und dort “Ebenenstil kopieren” anklickt und dann in der neuen Textebene dann das selbe tut nur eben “Ebenenstil einfügen” auswählt.

[Bild: b65gRye.png]

ihr könnt aber auch selbst erstellte Texteffekte oder solche aus einer PSD als asl
Datei speichern, bzw als neuen Style.
Dazu wieder doppelt in den Text klicken und wieder Stile wählen. Dort gibt es dann die Option “neuer Stil”, wenn ihr darauf klickt werden die Effekte, die ihr gerade auf der Ebene anwendet gespeichert und erscheint als kleines Kästchen bei den anderen. Das könnt ihr dann immer und immer wieder anwenden Happy und zwar nicht nur bei Text sondern auch bei Bildern, PNGs und irgendwie bei allem. Ob es da auch gut ausschaut is die andere Frage Lol

6. Zum Schluß

Bei Schrift gilt immer. Seit kreativ. Versucht aus eurem alten Muster raus zu kommen, schaut euch andere Grafiken genau an und nutzt es als Inspiration. Habt keine Angst davor auch mal Groß zu sein oder sehr klein. Neigt eure Schrift hier und da. Bleibt nicht so starr auf einem Fleck. Das wirkt auch schnell trist. Nichts sieht schlimmer aus wie eine Mittelgroße Schrift obwohl Platz da gewesen wäre. Und nutzt unterschiedliche Schriftarten. Nicht immer das gleiche auf allen Grafiken. Klar hat man seine Lieblingsfonts aber da solltet ihr hier und da mal aus eurer Komfortzone raustreten und was neues Probieren. Aber Finger weg von zu comichaften und verspielten Schriften.

Übungsaufgaben

  • Gestallte zwei Grafiken die einmal den Text mit 3 verschiedenen Fonts gestaltet ist und einmal eine Grafik wo der Text sehr unaufdringlich und klein ist also quasi nur Subtext enthält.
  • Erstelle zwei Grafiken. Eine soll als Maintext eine harte und gerade Font haben und die zweite eine geschwungene Font. Achte dabei auf die Grafik, dein Thema und den Text um die Font in einem guten Licht zu präsentieren.

>> Back to Lektion 4