Basics – Color Lookup

Der Wunsch nach einem speziellen Color Lookup Tutorial kam auf. Ich hatte eigentlich die Hoffnung es wäre mit dem “Das kleine PS Farblexikon” schon ausreichend. Beim genaueren hinschauen war dem dann aber doch nicht so und das Thema Color Lookup nimmt dann doch ein wenig mehr Zeit und Erklärung in Anspruch, daher kommt nun doch ein eher ausführlicheres Tutorial zu dem Thema.

In dem Tutorial erkläre ich euch nicht nur, was Color Lookup eigentlich ist (ja man lernt sogar noch was völlig Sinnloses, was man unter der Rubrik „Nutzloses Wissen“ abspeichern kann Lol) und was ihr mit dem Looks die in PS vorhanden sind machen könnt. Und auch wie ihr eigene Color Lookups erstellen könnt.

Lange Rede, kurzer Sinn, los geht’s.

Was ist ein Color Lookup?

Die Ebeneinstellung des Color Lookups gibt es in Photoshop seit der Version PS CS6. Alle Versionen davor haben diese Einstellung leider nicht.
Es handelt sich um einen Color-Grading-Effekt. Color-Grading ist vor allem eine Technik aus dem Film. In den letzten 10 Jahren hat diese Technik unheimlich zu genommen, da man alleine durch Farbe die ganze Stimmung eines Filmes oder wie bei uns eines Bildes beeinflussen kann. Das erste mal kam es bei Herr der Ringe für einen kompletten Film zum Einsatz aber ihr erinnert euch vielleicht auch an z.B. Twilight mit den unsäglichen blaustichigen Screencpas, Herry Potter und Herr der Ringe mit einem Gelbton u.ä. Der Color-Garnding-Effekt bzw das Color Lookup im Film ist das, was uns farblich bei Screencaps immer den letzten Nerv raubt. Lol

Mit dieser Technik soll die Stimmung des ganzen Filmes oder eben des Bildes beeinflusst werden die der Betrachter wahrnimmt. Rottöne und warme Mitteltöne für romantische Komödien, kühle Töne für Actionfilme z.B. grünlich bei Matrix. Und wenn nix mehr geht, geht blue and orange Lol wer mehr darüber wissen mag schaut einfach hier rein.

Hier hab ich noch mal drei Beispiele rausgesucht.

[Bild: XtIm6Kr.png]

[Bild: CbstW8W.png]

[Bild: V99lsKb.png]

In Photoshop gibt es nun die Ebeneneinstellung Color Lookup. Sie bietet die Möglichkeit das darunter liegende Bild direkt Farblich zu beeinflussen. Sei es nur die Töne wärmer oder kälter zu gestallten oder die ganze Grafik farblich zu verändern. Um es vereinfacht zu sagen, es sind kleine schon fertige Colorings in einer Ebene verpackt.

Was kann ich mit einer Color Lookup Ebene machen?

Ihr findet den Color Lookup genau wie alle anderen Ebeneneinstellungen unter

Ebene –> Neue Ebeneneinstellung –> Color Lookup

Es öffnet sich für euch folgendes Fenster

[Bild: P0T4gnZ.png]

Ihr habt dort nun die Wahl zwischen 3DLUT, Abstract und Device-Link. Der größte Anteil der Vorgaben findet ihr aber unter 3DLUT.

Ihr könnt hier genau so wie bei allen anderen Einstellungsebenen auch, mehrere Color Lookups miteinander kombinieren und übereinander legen.

Ihr findet unter 3DLUT folgende Auswahlmöglichkeiten

[Bild: XRHyHl2.png]

und da zeig ich euch nun ein paar von. Ich geh hier nicht auf jedes einzelne ein, dass würde glaube ich den Rahmen sprengen, denn ein wenig rumprobieren solltet ihr auf euren eigenen Grafiken auch schon etwas.

Die anderen beiden Paletten dürft ihr dann gerne selbst ausprobieren.

2Strip.look

Die Option 2Strip.look färbt eure Grafik in ein zartes pastellfarbenes rot und grün. Das kann gerade bei hellen Grafiken einen schönen Effekt geben. Das seht ihr im Beispiel sehr gut an der Schrift und im Gesicht. Am besten geeignet für eher helle Grafiken da man den Effekt dort deutlicher zu sehen bekommt und das zarte Einfärben halt auch eher zu hell passt. Versucht es beim dunklen aber auch ruhig mal, Abwechslung ist wie immer der Schlüssel.

[Bild: ZllFOOP.gif]

 

3Strip.look

Diese Option unterstreicht eure Farben und verstärkt sie ein wenig. Es gibt dem ganzen mehr Tiefe und Farbkraft. Das eignet sich für helle Grafiken genauso gut wie für dunkle. Es arbeitet eben die Details in der Farbe besser heraus.

[Bild: P4r57Oi.gif]

 

Candlelight.CUBE

Der Candlelight.CUBE gibt dem ganzen einen leichten Sepiaton aber die ursprüngliche Farbe blitzt noch durch. Her würde ich nun spontan auch eher helle Grafiken nutzen weil es dunkle Bereiche ein wenig matt erscheinen lässt. Das ist aber Geschmacksache und ihr müsst es einfach mal ausprobieren.

[Bild: WGSidVA.gif]

 

Crisp_Warm.look

Der Cris_Warm.look gibt dem ganzen einen warmen gelbstichigen Ton. Es belichtet das ganze noch etwas, bei hellen Grafiken, bei dunklen macht es die schwarzbereiche noch etwas tiefer. Da müsst ihr wie immer einfach mal schauen.

[Bild: FCg2Da8.gif]

 

Crisp_Winter.look

Der Winter.look macht das ganze kalt, blaustichig und bei hellen Grafiken hellt es extrem auf. Daher achtet hier darauf, dass ihr eure Grafik nicht noch vorher mit einer extra Kurve aufhellt, sonst wird es überbelichtet.

[Bild: JDmC3rH.gif]

 

FallenColors.look

Beim FallenColors.look bekommt eure Grafik einen zarten rosafarbenen und warmen Ton.

[Bild: 9Y2ckaZ.gif]

 

filmstock.50.3dl

Das ist ein Effekt der euere Grafik extrem aufhellen wird. Also hier ist Vorsicht geboten um das ganze nicht zu sehr überzubelichten. Zur Not mit einer Ebenenmaske etwas wegnehmen oder die Deckkraft der Ebenen abschwächen. Es macht aber auch einen eher wärmeren leicht gelblichen Ton.

[Bild: 01ToHyI.gif]

 

Soft_Warming.look

Der Sorft_Warming.look macht das ganze wie der Name schon sagt soft und warm. Das ist ein minimaler Effekt und ihr seht ihn dann nur beim genauen hinschauen. Es dunkelt einen hauch ab und taucht das ganze in ein weiches Licht.

[Bild: 2VuL316.gif]

 

Eigene Color Lookups erstellen

Ein Color Lookup ist im Grunde ein fertiges Coloring das einfach nur gespeichert ist und ihr es auf Knopfdruck nutzen könnt. So braucht ihr keine PSDs abspeichern und keine Ebene rüber ziehen sondern klickt einfach den abgesicherten Color Lookup an und schon habt ihr die passende Farbe.

Es gibt zwei Sachen die ihr bei einem eigenen Color Lookup unbedingt beachten müsst. Zum Abspeichern braucht eure PSD unbedingt einen Hintergrund. Das ist nicht einfach nur eine Eben mit dem Titel Ebene1 sondern wirklich eine Hintergrundeben. Also eine die fest verankert ist. Achtet beim erstellen darauf, dass ihr eine neue Datei habt mit Hintergrund oder bevor ihr los legt ihr nur eine Ebene habt, diese anklickt und dann über

Ebene –> Auf Hintergrundebene reduzieren

geht und so diese eine Ebene zu einem Hintergrund macht. Ohne diesen Hintergrund bekommt ihr beim Speichern eine Fehlermeldung.

Das zweite ist, nutzt für das Coloring keine Gruppenordner. Alles was gruppiert ist, wirkt später verzerrend und pixelig und sieht einfach nur unschön aus.

So. Da das nun geklärt ist kann es los gehen.

Ihr habt also eine Grafik gemacht und das Coloring gefällt euch wirklich gut und ihr wollt es aufheben. Also markiert ihr alle Farbebene

[Bild: L1PRVuS.png]

und nun speichert ihr sie als Color Lookup Tabelle indem ihr über

Datei –> Exportieren –> Color Lookup-Tabellen

[Bild: BJw7dIz.png]

geht. Es öffnet sich folgendes Fenster.

[Bild: NtlPQAG.png]

Gebt eurem Color Lookup einen Eingängigen Namen. Rasterpunkte könnt ihr so auf 56 stellen aber versucht da mal rum. Mittel reich völlig aus.

Und unten als Datentyp könnt ihr alles angeklickt lassen. Manchmal geht das ICC Profil nicht. Wenn ihr eine Fehlermeldung bekommt, dann nehmt dort den Harken raus.

Wenn ihr dann mit Ok bestätigt, kommt ihr ganz normal zu einem Speicherort eures PCs. Am besten sucht ihr euch einen Ort mit einem Ordner nur für Color Lookups und packt alle eure eigenen dort hinein. Gebt dem Lookup am besten auch dort den selben Namen wie vorher im Fenster, damit ihr es auch gut wieder findet.

Und damit ist euer Look gespeichert. Wenn ihr ihn nun einmal nutzen wollt. Geht ganz normal auf

Ebene –> Neue Einstellungsebene –> Color Lookup

Und nun anstatt einen fertigen Look zu wählen wie z.B. Cristp_Warm.look geht ihr auf 3D LUT laden

[Bild: 7BNZdhi.png]

Wählt euren gespeicherten look aus (die 3DL Datei) und schon habt ihr eine Color Lookup Ebene die euer ganzes Coloring beinhaltet.

Wie ihr hier seht bekommt ihr den selben farblichen Effekt ob nun mit 8 verschiedenen Ebenen

[Bild: 0MYyXth.png]

oder mit nur 1. Color Lookup Ebene

[Bild: 4Z5D0wb.png]
 

Und so habt ihr euer Coloring immer praktisch und griffbereit gespeichert ohne euch eine PSD speichern zu müssen und euch mit den Ebene rum zu schlagen.

Hier müsst ihr aber daran denken, dass wenn ihr Ebene habt, an denen ihr was verändert habt, z.B. durch eine Ebenenmaske etwas weg genommen habt z.B. wie über der Person oder wie hier (etwas übertrieben)

[Bild: LB7rX0G.png]

dann hat das Einfluss auf den späteren look und zwar eher einen unkontrollierten
denn wie ihr seht ist der Strich nicht an der selben Stelle sondern ihr habt das fehlende Coloring quer über die Grafik verteilt.

[Bild: 6eVil4c.png]

Also achtet darauf, dass ihr nur Coloirings speichert mit ganzen Ebenen ohne separate Korrekturen. Und dann habt ihr Spaß mit eurem eigenen lookup.

So und nun hoffe ich, ihr könnt einiges damit anfangen und ihr habt Spaß beim ausprobieren.


>> Back to Basics