Basics – Verwenden von Einstellungsebenen Teil 2

Weiter gehts. 🙂
In Teil zwei versuch ich euch die Gradationskurven, die Helligkeit/Kontrast Ebene und die Sättigungsebene näher zu bringen. Drei Dinge die zu 99,999% meiner Colorings immer mit drin habe.

Dann legen wir mal los.

1. Gradationskurven
Die Gradationskurve nutze ich sehr gerne um entweder die Person einzeln aufzuhellen oder die gesamte Grafik ein wenig mehr in Licht zu tauchen. Sie dient aber auch dazu mehr Kontrast in die ganze Sache zu bringen.

Ihr findet sie unter

EBENE –> NEUE EINSTELLUNGSEBENE –> GRADATIONSKURVEN

Dort öffnet sich dann dieses Fenster.

[Bild: y9ikkgcb.png]

Wenn ihr da wo RGB steht auf den Dropdown Pfeil klickt öffnet sich folgendes Kontextmenü und ihr könnt noch mal zwischen den Farben wählen.

[Bild: ynwwh6ma.png]

Wie ihr seht ist die Linie sehr gerade und verläuft linear von links unten nach recht oben oder anders herum (wie man es sehen mag). Das ist quasi euer Ausgangswert.

Ihr habt nun mehrere Möglichkeiten diese Linie zu verändern. Ich zeige es beide einmal kurz.

1. ihr zieht den Punkt in einen Bereich des Fensters.
Als Beispiel nehm ich einfach mal diese Signatur. Die is nicht besonders schick aber zum zeigen tut sie es sicher.

[Bild: c24jsuxp.png]

Wählt die Gradationskurve und wenn sich das Fester öffnet klickt zuerst auf eure Linie und zieht den dabei entstehenden Punkt nach links. Haltet die Maustaste dabei gedrückt. Wenn ihr die Taste los lasst bleibt euer Punkt dort stehen.

[Bild: cwun8y32.png]

Wenn ihr euch nun die Grafik anseht, dann hat diese sich aufgehellt.

[Bild: xu7a9sj8.png]

Wenn ihr den Punkt dagegen eher nach rechts zieht, dann dunkelt ihr das ganze sehr ab.

[Bild: cijvulim.png]

[Bild: slmyo9yh.png]

Ihr seht gerade bei dem dunklen das es sehr dunkel wird, daher seit da sehr vorsichtig.

2. Gebt direkt die Ein und Ausgabe ein
Sobald ihr den Punkt kurz anklickt tauchen unten neben Ein und Ausgabe zwei Zahlen auf.

[Bild: mpk6j9hd.png]

Wenn ihr z.B. ein Tutorial macht oder ihr die “Koordinaten” schon kennt, könnt ihr dort direkt die Werte eingeben und der Punkt setzt sich dann direkt dorthin.

Wenn ihr nun statt RGB die Rot-, Blau- oder Grüntöne ansprecht könnt ihr dort verschiedene Punkte setzen

[Bild: rcuthl3a.png]

wie ihr seht hab ich drei verschiedene Punkte gesetzt und damit die rote Farbe in Grafik verändert.

[Bild: 28lyff4i.png]

Ihr könnt genau wie bei der selektiven Farbkorrektur mehrere Punkte in einer Ebene setzen und braucht nicht für jeden Punkt eine extra Ebene.

Ich hab hier z.B. bei RGB zwei Punkte gesetzt und bei rot, blau und grün welche. Wenn ihr später RGB anzeigen lasst sieht das alles so aus

[Bild: 4y7onlcf.png]

Meine Grafik sieht dann so aus

[Bild: j2d6xvqq.png]

Ihr könnt also mit der Gradationskurve mehr Helligkeit und Kontrast in eure Grafiken bringen. Aber das immer mit bedacht und vorsichtig. Zu viel verschieben und es sieht murks aus wie z.B. so  Lol

[Bild: kmfomcsp.png]

Auch da….wie immer….Versuch und Irrtum.  Happy

2. Helligkeit/Kontrast
Ach ja, eine meiner Lieblingsebenen. Denn sie wird oft viel zu viel oder viel zu wenig genutzt.

Ihr findet sie unter
EBENE –> NEUE EINSTELLUNGSEBENE –> HELLIGKEIT/KONTRAST

Dort öffnet sich dann dieses Fenster

[Bild: r3qeiuwj.png]

Wie man schon sieht gibt es da außer Helligkeit und Kontrast nicht viel zum einstellen.

Ihr könnt hier genau wie bei der Gradationskurve die Grafik aufhellen. Das sieht aber bei zu viel einfach nicht mehr gut aus. Bei einem Wert von +115 sieht das ganze so aus

[Bild: oiwgzhhp.png]

das ganze wird bei zu viel Helligkeit einfach zu verpixelt. Daher vorsichtig bei dieser Methode um eine Grafik aufzuhellen. Auch mehrere Helligkeitsebenen machen die ganze Grafik zu pixelig und einfach unschön.

[Bild: uz54r4hs.png]

Ihr habt dann noch die Chance den Kontrast ein wenig runter zu drehen. Ich hab z.B. den Kontrast komplett auf -100 gestellt und dann geht es wieder. Die Grafik wird dann aber wieder blasser.

[Bild: ifzfr7gy.png]

Den Kontrast könnt ihr optimal nutzen, wenn ihr z.B. schon sehr Kontrastreiche Ausgangsbilder habt. Dann stellt den Kontrast runter, damit die Bilder beim bearbeiten nicht so sehr unter dem Coloring leiden und nur überbelichtet und pixelig wirken.

[Bild: 96pqb588.png]

Auch hier gibt es keine 100% Anleitung wie man die Ebene immer und immer wieder nutzt sondern das ist von Bild zu Bild verschieden. Es kommt auf eure Grafik und auf eure Ausgangsbilder an.

Daher gilt wie bei allen Einstellungsebenen Versuch und Irrtum. Probiert euch aus.

3. Farbton/Sättigung
Ich nutze diese Einstellung sehr oft bei den Ausgangsbildern der Personen und nicht direkt für die ganze Grafik. Das Prinzip ist aber das selbe.

Ihr findet die Ebene unter

EBENE –> NEUE EINSTELLUNGSEBENE –> FARBTON/SÄTTIGUNG

Da öffnet sich erst mal dieses Fenster

[Bild: hhzoeoe4.png]

Ich nehme bei all meinen Grafiken zuerst mal einen Großteil der Sättigung raus. Hört sich seltsam an bei den knalligen Farben die ich meist habe aber so is es  Lol  Lol  hier hab ich z.B. die Sättigung erst mal auf -50 gestellt.

Ich weiß das sieht erst mal seltsam aus und die Farbe ist erst mal weniger, aber wenn ihr hinterher ein knalliges Coloring benutzt stellt das erst mal sicher, dass die Grafik nicht verpixelt oder zu überbelichtet und zu knallig wird.

[Bild: qnvhcxc5.png]

Ich gestehe den Farbtonregler nutze ich so gut wie nie. Oder sehr sehr selten. Da es meist keinen wirklich guten Effekt gibt, den ich damit erreichen möchte. Da könnt ihr einfach mal ausprobieren was sich tut aber das bringt meiner Meinung nach nicht so viel. Wenn nutzt das ganze vorsichtig. Es gibt für jede Grafik ein oder zwei Einstellungen die ganz nett aussehen aber mehr auch nicht.

Was ich ab und an nutze ist die Helligkeit dort. Die gibt nämlich für manch eine Grafik einen schönen Effekt.

ABER ACHTUNG!!!! Nutzt das nur ab und zu. Wenn ihr das immer macht, sind eure Grafiken immer viel zu dunkel und trist. Das ist keine Einstellung für jede Grafik.

Wenn ihr eure Grafik fertig habt wie diese hier

[Bild: ls67ln25.png]

nehmt eine Farbton/Sättigungsebene und stellt nur die Helligkeit auf -30 – -40 und ihr dunkelt die Grafik sehr ab

[Bild: pqvv9knk.png]

Besser sieht man es an hellen Grafiken. z.B. wie dieser

[Bild: alfdyhzj.png]

Wenn ihr die Helligkeit runter dreht sieht man die Farben immer noch sehr deutlich es gibt nur einen dunklen Schatten über der Grafik

[Bild: x8ff7z3f.png]

wie gesagt sieht es “mal” ganz nett aus, je nach Grafik aber bitte nicht, NIE UND NIMMER, bei jeder Grafik machen.

So. Das wars erst mal grob zu diesem Teil. Ich hoffe natürlich auch hier, dass ihr das ein oder andere mitnehmen könnt.
Weiter geht es dann später in Teil3  Happy

TEIL3
TEIL1


>> Back to Basics

MerkenMerken

MerkenMerken