Manipulationen – Beauty Retouch

1Der ein oder andere hat vielleicht Spaß daran eine Beauty Retouch oder auf deutsch auch eine Retusche zu machen oder einfach mal zu sehen wie das genau funktioniert oder man hat ein Bild, dass man unbedingt für einen Charakter nutzen mag, dass aber komische Pickel hat. Dann kann man das hier ganz gut nutzen um das Bild vorzubereiten.

Eine Retusche kommt nun eindeutig aus dem Bereich der Fotografie. Kaum noch ein Model das heute nicht retuschiert und aufgemotzt wird. Ich werde euch hier verschiedene Bereiche zeigen wie ihr Veränderungen am Bild vornehmen könnt.

Bei einer Retusche gilt

Zitat:weniger ist manchmal mehr

Zu deutlich veränderte Bilder sehen am Ende unnatürlich und künstlich aus. Eine Retusche soll nur das vorhandene unterstreichen und hervorheben. Daher sind die Veränderungen jede für sich genommen vielleicht nur minimal im Endergebnis aber dann schon sehr eindrucksvoll.

Wir gehen jetzt aber erst mal Schritt für Schritt vor

HAUTBILD VERBESSERN

Für das Hautbild habe ich mir einmal dieses Bild herausgesucht einfach weil es eine schlechte bzw normale Haut hat. Je besser euer Ausgangsbild ist um so einfacher wird eure Arbeit bei der Retusche.

[Bild: cm68frew.jpg]

Bevor ich überhaupt an die gesamte Haut denken kann muss ich hier zuerst die ganzen Pikel und Hautunreinheiten beseitigen. Ihr habt dazu links in der Werkzeugleiste den Bereichsreparatur-Pinsel

[Bild: t75ow96l.png]

Ihr habt die Möglichkeit die Größe des Pinsels und die Härte im Flyover Menü des Werkzeugs zu verändern.

[Bild: c8zl4hh6.png]

Stellt eurer Werkzeug auf eine härte von ca 8-10% das müsst ihr je nach Bild anpassen. Und zoomt euch das Bild ran so das ihr fast die Poren sehen könnt. Je feiner ihr arbeitet um so besser ist am ende das Ergebnis. Und jetzt heißt es ein Klick pro Pickel/Unreinheit. Also geht mit eurem Werkzeug auf einen Pickel. Stellt die Größe des Werkzeugs ein wenig größer ein als den Pickel selbst und klickt einmal auf den Pickel. Er wird verschwinden. Das macht ihr dann einmal bei allen Hautunreinheiten. Manchmal müsst ihr öfter drücken. Wenn ihr so weit seit könnt ihr mit dem Werkzeug auch vorsichtig nun größer über die Flächen gehen.

Wenn ihr euer Bild bearbeitet habt sollte es danach so aussehen.

[Bild: lwhejgwd.gif]

Das ganze sieht schon besser aus aber noch nicht richtig gut. Daher können wir nun dazu übergehen das Hautbild weiter zu verbessern.

Ich dupliziere nun das Bild einmal und wende auf dem Duplikat den Hochpass Filter (Filter –> sonstige Filter –> Hochpass) an. Hier bei diesem Bild ist es ein Radius von 5,6 Pixeln. Das kann bei anderen Bildern schon mal bis in die 40 oder 80 Pixel gehen. Am Ende sollte eurer Foto so eine leichte Relief artige Struktur haben.

[Bild: 8mozzvyv.png]

Dann stelle ich die Ebeneneigenschaft dieser Ebene auf Ineinanderkopieren. Das macht zuerst das Hautbild etwas schärfer und unansehnlicher, daher kehre ich die Ebene nun um (Bild –> Korrekturen –> Umkehr) und schon wird diese Ebene sehr weich.

[Bild: 8ihzxxrx.png]

Das ist jetzt in der Tat auch nicht richtig und viel zu weich. Daher wende ich nun auf der Ebene noch einen Filter an und zwar den Gaußscher Weichzeichner Filter (Filter –> Weichzeichnungsfilter –> Gaußscher Weichzeichner).

Um nun das richtige Hautbild zu treffen zoome ich in mein Bild rein und schiebe den Regler vom Weichzeichner erst mal ganz auf 0. Dann gehe ich langsam mit dem Radius nach oben.

Was ich nicht haben will ist ein solches Hautbild

[Bild: payocre8.png]

zu weich und zu wächsern und man erkennt kaum noch die Poren und die Fältchen.

Daher hab ich meinen Regler bei einem Radius von 3,1 Pixel eingestellt, weil ich dort noch ein weiches Hautbild habe aber eben nicht so ein Wachsgesicht.

[Bild: l7vakm5x.png]

Und damit sollte das Bild schon so aussehen.

[Bild: or6eazne.gif]

Jetzt ist aber nicht nur die Haut weicher sondern auch die Haare, die Augen und alles andere einfach auch. Das will ich so nicht haben. Daher bekommt nun das ganze von mir eine Ebenenmaske aber keine normale sondern ich halte die alt Taste gedrückt und klicke auf das Ebenenmasken Symbol. Damit wird meine Ebenenmaske nicht weiß sondern schwarz und heb somit die Veränderung erst mal auf.

[Bild: a37mklr2.png]

Nun nahm ich mir einen weichen Pinsel mit der Farbe #ffffff und gehe nun nur über die Stellen im Gesicht dich ich gerne bearbeiten möchte.

[Bild: 8qccnlyl.png]

Und das ist im Grunde schon das ganze Geheimnis eines schöneren Hautbildes. Hier bei meinem Beispiel ist es so, dass die Haut extrem schlecht ist und daher sehr viel Zeit und Feinarbeit benötigt. Je sorgfältiger ihr am Anfang die Arbeit mit den Reparatur Werkzeugen macht um so besser ist hinterher euer Hautbild.

[Bild: 7saxlqpn.gif]

 

AUGEN ZUM STRAHLEN BRINGEN

Eine bessere Haut macht am Ende noch kein retuschiertes Bild. Daher gehen wir nun an die Augen. Augen sind der Spiegel zur Seele sagt man und daher sollten sie auch strahlen wie ein Spiegel…boah bin ich kitschig gerade…naja.

Dennoch stimmt, strahlende Augen ziehen einen Magisch an. Daher machen wir nun die Augen ein klein wenig strahlender.

Dazu vergrößert ihr euer Bild, so das ihr nur die Augen seht.

[Bild: 2yfinx3a.png]

An den Augen arbeite ich zuerst nur mit dem Abwedler und Nachbelichtungs Werkzeug. Das findet ihr auch links in der Werkzeugleiste.

[Bild: me6t9bft.png]

Ich nehme zuerst das Abwedlerwerkzeug stelle dort die Deckkraft auf ca 25%-30% ein und gehe mit einer kleineren Spitze über den weißen Teil des Auges. Damit helle ich diesen Bereich etwas auf.

[Bild: hremv3od.png]

Danach Wechsel ich zum Nachbelichtungswerkzeug. Stelle dort die Deckkraft auch auf ca 25%-30% ein und gehe damit nur die Pupille und die Wimpern.

Mit beiden Werkzeugen muss ich vorsichtig arbeiten. Gehe ich mit 30% 3 mal über die selbe stelle ist klar, dass ich es am Ende sehr viel mehr aufgehellt oder abgedunkelt habe als ich es eigentlich mit 30% wollte.

Auch muss ich hier vorsichtig über die kleinen Wimpern am unteren Lied gehen, damit ich die Haut drum herum nicht sehr viel dunkler mache.

[Bild: x72c3pju.png]

Nun möchte ich die Augenfarbe noch ein klein wenig hervorheben. Dazu markiere ich mir nun die Iris. Klicke dann mit rechts in die Markierung und wähle den Punkt Ebene durch Kopieren

[Bild: e8947h5g.png]

Es entsteht eine neue leere Ebene in der sich dann wirklich nur die Iris befindet.
Nun geh ich über Bild –> Korrekturen –> Farbbalance und öffne das Farbbalancefenster.

Um es so natürlich wie möglich zu gestallten orientiert euch an der Farbe der Iris. In meinem Fall ist es eine grünliche Farbe. Bei Blau müsst ihr die Farbbalance natürlich anders einstellen.

[Bild: ojubh3uf.png]

Ihr könntet ihr hiermit auch eine andere Augenfarbe geben z.B. wie ich hier blau, dass finde ich aber sehr unnatürlich und man muss die Farbe dann auch noch mal mit Helligkeit und Farbton/Sättigung anpassen. Das erkläre ich jetzt mal nicht, dass dürft ihr gerne einmal so testen Happy

[Bild: 64oefwao.png]

Ich habe das natürlich grün unterstrichen und bei mir sieht jetzt nur das Auge dann so aus.

[Bild: 3s5fliue.gif]

 

SCHÄRFE REIN BRINGEN

Die Schärfe ist im Grunde das selbe wie beim verändern des Hautbildes das weicher machen. Ich dupliziere mein Bild einmal, stelle die Ebeneneigenschaft auf Ineinanderkopieren und wende den Hochpassfilter (Filter –> sonstige Filter –> Hochpass)

Auch hier muss ich schauen was am Ende gut aussieht. Ich möchte es nicht verpixelt haben. Daher orientiere ich mich am Auge da mir dort die Schärfe am deutlichsten Auffällt. Bei mir ist es ein Radius von 1,2 Pixeln. Das kann aber bei jedem Bild anders sein.

Nun ist es auch hier wieder so, dass die Schärfe nun auf alle Teile des Bildes angewandt wird

[Bild: 4zb6a7d5.png]

Das möchte ich aber nicht, daher handhabe ich es hier genau so wie beim weicher machen.Das Bild bekommt von mir eine Ebenenmaske aber auch hier keine normale sondern ich halte die alt Taste gedrückt und klicke auf das Ebenenmasken Symbol. Damit wird meine Ebenenmaske nicht weiß sondern schwarz und heb somit die Veränderung erst mal auf.

Ich nehme auch hier wieder die Farbe #ffffff und bringe nun die Bereiche dich ich scharf haben will zum Vorschein. Hier sind es die Haare, die Augen und die Lippen.

[Bild: nbrdbwl7.png]

Am Ende sieht das ganze dann so aus.

[Bild: ihacjplb.gif]

DODGE & BURN

Dodge & Burn oder auch Abwedler & Nachtlichter ist eindeutig ein Begriff aus der Fotografie. Es ist mittlerweile ein klassischer Bestandteil der Foto Retusche.

Dieser Schritt ist dazu da um mehr Tiefe und Konturen in ein Bild zu bringen und es somit interessanter und plastischer zu gestallten.

Dodge = Aufhellen bestimmter Bildbereiche
Burn = Abdunkeln bestimmter Bildbereiche

Um das richtig machen zu können sollte man zuerst einmal wissen welche Bereiche gerade im Gesicht natürlich heller oder dunkler sind als andere. Ich hab dafür mal eine Vorlage rausgesucht.

[Bild: bejqybjt.jpg]

Und genau das möchte ich nun bei meinem Bild auch tun. Um das zu erreichen erstelle ich zuerst einen neue Ebene (Ebene –> Neu –> Ebene) es öffnet sich dieses Fenster.

Sobald ich dort den Modus weiches Licht wähle kann ich unten den Hafen bei “mit neutraler Farbe füllen” anklicken und genau das mache ich jetzt.

[Bild: ajhtjhcg.png]

Es entsteht eine graue Ebene. Im Modus weiches Licht erscheint die Farbe weiß also #ffffff aufhellend und die Farbe schwarz #000000 abdunkelnd. Die Mitte von beiden ist grau und damit seht ihr, dass diese Ebene im Moment so absolut gar keinen Auswirkung auf das Bild hat. Das will ich nun ändern.

Ich fang mit den dunklen Kanten an. Ich nehme mir einen weichen Pinsel mit der Farbe #000000 und einer Deckkraft von ca 15%-25% und male die Kanten nach. Heißt die Kanten des Gesichtes, links und rechts vom Nasenrücken, die Kanten zwischen Pullover und Haut. Ähnlich dem Beispiel von oben. Ihr seht dann, dass auf der Ebene ein leichtes Muster entsteht.

[Bild: 3ilrm2m6.png]

Wenn ihr es euch einmal in groß anschauen wollt, könnt ihr den Modus ja mal auf “normal” stellen und es euch ansehen.

Wenn ich mit den Kanten fertig bin, wechsel ich in der Farbe nach #ffffff und gehe nun alles andere an. Damit helle ich bestimmte Bereiche auf. Die Wangen, die Stirn, den Nasenrücken, das Dekolleté.

Ich zeig euch mal die Eben im Normal Modus wenn ich mit beidem fertig bin.

nur dunkle Kanten

[Bild: kaxy7iin.png]
 
helle und dunkle Bereiche
 
[Bild: bi2jhgok.png]

Die Veränderungen sind einzeln wieder nur minimal aber im Vergleich sieht man es dann doch sehr deutlich. Sollte euch der Effekt noch zu stark sein, dann setzt die Deckkraft der Ebene einfach auf 70-80%.

Bei mir sieht das ganze danach so aus.

[Bild: 8mpsgg9z.gif]

 

DIGITALE CHIRURGIE

Digitale Chirurgie ist das, was Fotografen anwenden um die ganzen Stars und Sternchen ein wenig schlanker aussehen zu lassen und die Brüste ein wenig größer. So das wir alle umfallen vor Neid wie schlank die sind und am Ende macht es doch PS.

Für unsere Zwecke ist es so, dass wir es so gut wie nie anwenden, da 90% der Bilder die wir für unsere Grafiken verwenden schon retuschiert sind und damit diese Veränderungen schon geleistet sind.

Ich persönlich zeig euch hier, wie man kleinere Veränderungen anwenden kann um das Bild ein klein wenig zu optimieren. Die Technik könnt ihr natürlich in jeder anderen Grafik auch anwenden.

Für das verändern des Körpers oder bestimmter Körperteile nehme ich den Verflüssigungsfilter (Filter –> Verflüssigen). Es öffnet sich ein eigenes bearbeitungsfeister. Dort wähle ich als Werkzeug Mitziehen Werkzeug früher in älteren Versionen hieß es noch Vorwärts-Krümmen-Werkzeug oder einfach Wischfinger.

[Bild: ugjlnas4.png]

Um zu wissen was ihr gleich tut müsst ihr verstehen was der Wischfinger genau macht. Wie die alte Bezeichnung schon sagt Er krümmt etwas vorwärts. Sprich, alles was das Werkzeug berührt schiebt es von sich weg.

Sobald ihr den Wischfinger angewählt habt, bekommt ihr rechts in eurem Fenster dazu das Einstellungsfenster. Dort stelle ich folgende Werte ein

Größe 100px (variiert je nach Bild und Größe also das ist kein Standard)
Dichte 50
Druck 14

Alle anderen Einstellungen lasse ich so wie sie sind.

Ihr habt nun einen rundes Werkzeug und die Kante dieses Kreises ist das Werkzeug und nicht wie beim Freistellen die Mitte des Kreises.

Wenn ihr nun damit z.B. die kante der Linken Gesichtshälfte entlang geht, schiebt ihr sie ganz leicht nach innen. Hier müsst ihr es einfach einmal ausprobieren wie der Pinsel reagiert.

Da ihr in dem Bearbeitungsfester seit, ist alles wieder normal sobald ihr auf Abbrechen drückt. Nur mit ok bestätigt ihr die Veränderung.

So ich beschreib euch nun einmal, was ich damit alles verändert habe. Das ist unheimlich schwer in einem Tutorial zu zeigen was man aufschreibt. Wenn jemand mit diesem Step Probleme hat, einfach rufen und ich mach das dann mal live über Skype mit euch. Happy

Ich habe

– links das Gesicht schmaler gemacht
– die Nase links gerade gezogen
– das Ohr verkleinert
– links und rechts die Schultern leicht nach unten gezogen
– die Augen schmaler gemacht (das untere Lied etwas angehoben) und nach außen gezogen damit ein leicht Katzenhafter Ausdruck entsteht
– den rechten Mundwinkel nach oben gezogen damit es freundlicher wirkt

Die Veränderungen an sich sind nur klein und dennoch sieht man einen großen Unterschied im Vorher/Nachher Vergleich. Die Frau wirkt nun ein wenig schmaler und nicht mehr so Pausbäckig.

[Bild: v228y7bu.gif]

 

FINISH

So nun sind wir fast durch. Finish. Joah. Das ist noch mal mit Farbe die Lippen und das Make-up etwas auffrischen.

Ich helle mein Bild zuerst mit einer Gradationskurve (Ebene –> neue Einstellungsebene –> Gradationskurve) mit den Werten

Ausgabe 63
Eingabe 57

auf.

Ich hübsche das Make-up noch mal auf. Da ist die Technik im Grunde wie bei einem Recoloring. Neue Ebene drüber, auf Weiches Licht oder Farbe (je nachdem was ich tue) und hier einer Deckraft von um die 20%-30%.

Eine dunkelrote Farbe für Wangen und Lippen (weiches Licht) 18%
Und eine gelbe Farbe um Stähnchen in die Haare zu machen.

Ich verändere durch eine Füllebene den Hintergrund und mach ihn etwas satter.

Und dann arbeite ich mit Farbton/Sättigung und zieh erst die Sättigung etwas heraus um dann mit einer Dynamikebene das was noch da ist etwas herauszuarbeiten.

Das sind alles Dinge die muss man je nach Bildvorlage machen, dass kann man nicht pauschal sagen für alle gleich wirksam. Daher schreibe ich das nur so Stichpunktartig auf, denn das ist was zum probieren.

Und danach ist das ganze fertig.

Ihr habt gesehen, jeder Step für sich genommen bringt nur sehr kleine Veränderungen mit sich. Aber alles zusammen macht schon einen sehr großen Unterschied aus.

Hier ist mal mein Vorher Nachher Ergebnis

[Bild: lck55ipe.gif]

Und so geht das ganze mit jedem anderen Bild zum retuschieren auch Happy


>> Back to Manipulationen

MerkenMerken

MerkenMerken